Nach einem sonnigen und recht warmen Sonntag stellt sich die Wetterlage zum Montag um. Ab Montagmorgen kommt aus Südwesten Regen auf.

Aktuell liegt Deutschland und der Wetteraukreis unter dem Einfluss von Hoch Hanneke. Dieses verlagert sich zum Montag nach Osteuropa. Vom Atlantik greifen Tiefausläufer auf Deutschland über, dessen Warmfront am Montagmorgen ebenfalls die Wetterau mit einem Regenband überquert.


Seit nunmehr 3 Wochen gibt es keinen nennenswerten Niederschlag  im Wetteraukreis und deren angrenzenden Städte und Gemeinden. Hochdruckgebiete sorgten immer wieder für  meist ruhiges und trockenes Wetter. Am Montag kommt ein bisschen Bewegung in die Wetterküche, denn das wetterbestimmende Hoch verliert seinen Einfluss über Deutschland, somit wird der Weg für atlantische Tiefausläufer frei. Zunächst fängt es in der Nacht zum Montag im Westen und Südwesten des Landes an zu regnen, hier und da sind kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Am Montagmorgen erreicht das Regenband die Wetterau. 


Schaut man sich die aktuelle Regensummenkarte bis zum Dienstag an, so ist zu erkennen, dass seit langem Niederschlagssummen zwischen 20 und 25 Liter auf den qm berechnet werden. Noch nicht wirklich dolle, aber ein Anfang. 

Fazit: Es gibt einen kleinen Lichtblick, denn die kommenden Tage werden meist wechselhaft und es ist immer wieder mit Schauer zu rechnen. Die Temperaturen sind meist moderat bei Werten zwischen 17 und 20 Grad. So langsam aber sicher, stellt sich Herbstwetter im Wetteraukreis ein. 


Poste eine Kommentar

Neuere Ältere