Heute besteht erneut die Gefahr von teils kräftigen Gewittern in der Region Mittelhessen. Vor allem über dem Bergland sind kräftige Entwicklungen möglich.

Heute erwartet uns ein neuer Tag mit viel Sonnenschein und Temperaturen zwischen 29 und 33 Grad. Die Hitzebelastung ist dementsprechend wie in den Tagen zuvor recht hoch. Das Hoch Corina mit seinem Zentrum über Osteuropa bestimmt weiterhin unser Wetter in Deutschland. Erst zum Donnerstag wird es unbeständiger mit einem leichten Rückgang der Temperaturen. 

Heute lokale Schauer und Gewitter über Mittelhessen 

An der Südflanke des Hochs Corina wird schwülwarme Luft vom Mittelmeer in die Region getragen, dabei können sich im Tagesverlauf, ausgehend vom Bergland neue Schauer und teils kräftige Gewitterzellen bilden. Da diese Zellen nur sehr vereinzelt auftreten ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwer, eine genaue Prognose zu erstellen.  Bei solchen Wetterlagen wie am heutigen Tag, entscheiden meist nur wenige Kilometer über Dusche oder nicht Dusche. Es ist daher immer ratsam das Live Wetterradar zu beobachten.


Gefahren bei langsamziehenden Gewittern  


Wenn sich innerhalb feuchter und warmer bis heißer Luft (fast ausschließlich in den Sommermonaten) bei gleichzeitig nur wenig Höhenwind Gewitter bilden, dann besteht große Gefahr von Sturzfluten und Überschwemmungen. Da der Wind innerhalb der feuchten Luft bis in große Höhen nur sehr schwach ist, verlagert sich ein entstandenes Gewitter nur sehr langsam oder bleibt ortsfest.

Die Folge ist, dass das Gewitter seinen gesamten Niederschlag an einem Ort abladen kann, was oft zu großen Überschwemmungen und Sturzfluten führen kann. Keller laufen voll, Straßen werden überschwemmt und kleine Bäche und Flüsse können in kurzer Zeit um mehrere Meter anschwellen und Hochwasser führen. Ebenso kommt es lokal begrenzt häufiger zu großen Hagelansammlungen. Der (überwiegend kleinkörnige) Hagel kann Abläufe verstopfen und so die Gefahr von Überschwemmungen noch steigern.

Bei dieser Wetterlage sind mehrheitlich Regionen im Gebirge und im Umfeld der Mittelgebirge und Alpen betroffen. In einigen Fällen, wenn sich beispielsweise eine Konvergenzzone (Luft strömt zusammen) ausbildet, kann auch flächiger das Tiefland abseits der Gebirge betroffen sein.



Wie man auf der simulierten Radarvorschau erkennen kann, ist ab dem Nachmittag mit Schauer und Gewitter zu rechnen, welche willkürlich im ganzen Wetterauwetterland auftreten können. Da die Zellen meist Stationär verweilen ist an den Stellen wo sie eben auftreten mit teils kräftigen Regengüssen und Hagelansammlungen zu rechnen.


Poste eine Kommentar

Neuere Ältere