Am Freitag muss vor allem in der zweiten Tageshälfte mit  Schauern und örtlichen Gewitter gerechnet werden, In Nordhessen können diese auch kräftiger ausfallen. 

Ein neues Tiefdruckgebiet lenkt zum Freitag kühlere und feuchte Atlantikluft nach Hessen,dabei wird das Wetter unbeständiger. In der zweiten Tageshälfte und am Abend muss daher mit örtlichen Schauer oder kurzen Gewittern gerechnet werden. Während die Gefahr im Süden eher gering ist, können in Nordhessen und im Nordosten von Hessen durchaus kräftige Zellen entstehen. 


Das CosmoD2 Wettermodell des Deutschen Wetterdienstes, simuliert derzeit den Schauer und Gewitter Schwerpunkt, wie oben geschrieben im Norden des Landes. In der Mitte und im Süden, sind ebenfalls Schauer möglich, wobei die Gefahr deutlich geringer ist.


Örtlich ist mit Starkregen und kleinem Hagel zu rechnen. Große Regenmengen kommen allerdings nicht zusammen, sodass man von einer Entspannung der Trockenheit sprechen könnte. Die Höchstwerte liegen zwischen 24 und 29 Grad, im Bergland 21 bis 25 Grad.  Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht auf Nordwest.




Poste eine Kommentar

Neuere Ältere